zur Übersicht "Schwerpunkt Musik"
 

Autor:

Titel:

Stichwörter:
Erstausgabe
Signiert

 

Für Inhalte und Verlässlichkeit von  externen Webseiten übernehme ich keine Verantwortung!

 

Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.

 

 

 

Die Forschungsstelle für Musik- und Medientechnologie.
Eine musikwissenschaftlich und musikpädagogisch orientierte Einrichtung an der Universität Osnabrück

© für das Manuskript bei Heinz-Peter Katlewski, 2000. 


Hyperlinks
sollten aktuell sein. Bei fehlerhaften oder toten URLs bitte ich um ein kurzes E-Mail mit Hinweis auf die entsprechende Seite und den Link. Danke.


für Deutschlandfunk "Musikszene"
Sonntag, 30. April 2000, 15:05 - 15:58 Uhr

Teil 3 (von 15)

zurück zu Teil 2

weiter zu Teil 5

Audio 3


Ein solcher analoger Synthesizer aus den frühen siebziger Jahren steht im Büro des Leiters der Forschungsstelle - ein Gerät so groß wie ein Wohnzimmerschrank mit vielen Knöpfen, Schaltern, Hebeln und Steckfeldern: ein Synthie 200. Und wie funktioniert er? Professor Enders:

O-Ton 5 (Prof.Dr. Bernd Enders wg. Synthesizer, Osnabrück) 
Ich kann ihn mit Knöpfen und diesen Stiften hier im Steckfeld bedienen und hier jetzt Sound zusammenstellen, ganz anders als Bildschirm mit der Maus, hier richtig mit der Hand in dem ich an Schaltern, Knöpfen drehe und die Stifte setze. Den ersten Stift setze ich hier jetzt rein: (Klang) Und damit habe ich einen Sägezahnsound gewählt, den ich jetzt einstellen kann. Und der zweite Stift - schalte einen weiteren Sägezahnoszillator hinzu (Klang) . Jetzt schicke ich diese beiden Oszillatoren über einen Filter (Klang), so dass ich die Klangfarben ändere. Die Klangfarben kann ich auch zufällig ändern lassen oder über einen weiteren Oszillator, dann bewegt sich das Filter auf und abwärts (Klang), das geht jetzt auf- und abwärts. Das geht jetzt automatisch (Klang), die beiden Oszillatoren kann ich über einen Joystick steuern (Jaul-klang, Hup-Klang).

Solche Effekte und noch viel mehr kann heute fast jeder PC. Nötig ist nur eine halbwegs brauchbare Soundkarte. Dieser Synthie 200 ist ein Saurier unter den Synthesizern, ein musikarchäologisches Museumsstück. Aber dort liegen die Anfänge der elektronischen Musikproduktion. Heute ist sie uns selbstverständlich geworden, auch weil es in der Regel gefälliger klingt.

((aufblenden „That’s the way, I like it“))

Atmo 3

That’s the Way I Like it,
auf: Backstreet Boys, Backstreet’s Back
Chip 188/ INT: 0516842D, LC 7923

((ausgeblendet sein, bei „I like it“))


Teil 3 (von 15)

zurück zu Teil 2

weiter zu Teil 5

Audio 3


 
Zurück zur Indexseite "Technik"